Archiv für die Kategorie ‘Suppe’

Schnelle Mittagssuppe

Veröffentlicht: 13. März 2012 in Suppe

Neulich habe ich bei Steph im kleinen Kuriositätenladen diese Genialität entdeckt.
Ich meine, wer kennt das denn nicht in irgendeiner Form? Jeden Bürotag zu Mittag ein Essen vom Lieferdienst bringen lassen, geht zu sehr ins Geld und auf die Hüften. Immer mit Schnittchen neben den Kollegen sitzen und sie heimlich um das Essen beneiden ist auch doof. Und in meinem Fall kommt noch dazu: Ich habe keine Ahnung, wie man eine Mikrowelle bedient und bin zu stolz nachzufragen. Wenn ich mir also von zuhause Reste oder ähnliches mitnehme, esse ich die immer kalt, was oftmals auch nicht soooo prickelnd ist.

Wie Steph schon so schön geschrieben hat, und da muss ich ihr einfach zustimmen: Vorbereitung ist bei diesem praktischen Leckerchen einfach alles.

Zutaten für ein großes Glas (meines hat 600-trallala ml):

1/2 Karotte
2-3 Champignons
1/2 Tomate
1 handvoll Brokolirösschen
ca. 20 g scharf angebratene Lendenscheibchen
ca. 1 cm Ingwer, gerieben

1 handvoll Glasnudeln, in Stücke gebrochen
1/2 – 1 EL eingesalzenes Gemüse
1 TL Sesamöl
etwas Sambal Olek
etwas Limettenschale, gerieben
etwas Limettensaft

Vorbereitung:
Die Karotte fein raffeln, die Champignons halbieren und in ganz dünne Scheibchen schneiden. Die Tomate entkernen und ebenfalls fein würfeln.

Die Glasnudeln in Stückchen zerbrechen und mit dem Gemüse mischen. In ein das Glas füllen und das Fleisch obenauf legen. Das eingesalzene Gemüse, das Sesamöl, das Sambal Olek, die Limettenschale und den – saft zugeben und verschließen.

Zur Mittagspause dann mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher auffüllen und gute 10 Minuten ziehen lassen. Umrühren, öffnen und unter den neidischen Blicken der Kollegen genießen.

Eingesalzenes Gemüse für Brühe

Veröffentlicht: 13. März 2012 in Basics, Suppe
Schlagwörter:

Am Wochenende hat sich diese blöde Erkältung ja schon angekündigt, aber seit gestern hat sie mich ganz fest in ihren Krallen. Die Taschentuch-Industrie verzeichnet bestimmt bald neue Rekordumsätze – und ich trage einen gehörigen Teil dazu bei. Aber das kann mich trotzdem nicht davon abbringen, mich weiter auf den Frühling und auf Ostern zu freuen. Mein kleiner Glücksbringer-Hase hilft mir dabei. Immer wenn ich ihn angucke, muss ich lächeln.

Wenn es mal schnell gehen muss, weil unerwartet Gäste vor der Tür stehen, oder man kaum Zeit für lange Kochaktionen hat. Oder wenn man eben was zum Abschmecken braucht: Das eingesalzene Gemüse ist einfach genial. Man verwendet es quasi wie dieses Instant-Brühen-Pulver, nur dass es schmeckt und man weiß, was drin ist. Keine künstlichen Zusatzstoffe, kein Gemüse oder keine Kräuter, die man zufällig nicht mag. Und haltbar ist es auch noch, man kann es also gut auf Vorrat machen.

Zutaten:

700 g gemischtes Gemüse und Gemüse (bereits küchenfertig geputzt)

100g Salz

7:1 ist die perfekte Mischung – man kann sie auch beliebig vervielfältigen

Zubereitung:

Perfekt eignen sich Gemüsesorten wie Lauch, Sellerie, Pastinaken und Möhren. An frischen Kräutern Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel, Basilikum, Oregano oder Dill. Am besten richtet man sich direkt nach dem saisonalen Angebot.

Gemüse und Kräuter in der Küchenmaschine zerkleinern und das Salz untermischen und gut verrühren. Ein bisschen durchziehen lassen und nochmals verrühren. Dann in desinfizierte Schraubgläser drücken und fest verschließen.

Bei kühler und dunkler Lagerung hält das Gemüse ein paar Monate.

Suppe spezial und andere Kleinigkeiten

Veröffentlicht: 23. Oktober 2011 in dies und das, Suppe

Und wieder war es einige Zeit lang sehr ruhig hier – ich habe mir ne ziemlich hartnäckige Erkältung eingefangen, mit der ich nun recht lange zu kämpfen hatte. Und so dauernd am rumschniefen und -husten hatte ich dann auch nicht so wirklich die große Lust, viel Zeit in der Küche zu verbringen. Nun, doch – zum Teekochen war ich recht oft in der Küche, aber das zählt nicht so recht.

Gestern nach der Arbeit war ich dann noch kurz mit meiner Mutter auf der Münchner Auer Dult. Beide waren wir dick eingemummelt und kamen ausm Gucken gar nicht mehr raus. Es ist bei mir in der Familie quasi schon Tradition, einmal im Jahr über die Dult zu schlendern. Und auch wenn wir eigentlich gar nichts brauchen, gehen immer ein paar Kleinigkeiten mit heim. In meinem Fall waren es dieses Mal drei Ausstechförmchen (ein Drache, ein Eichhörnchen und eine Fledermaus) und ein Paar Alpaka-Socken (gabs immer im 2er Pack, das andere Paar hat meine Mutter sich geschnappt).

Besonders süß fand ich ja den Stand mit Mini-Obst für Puppenstuben, das war gleich ein Foto wert:

Abends zuhause gab es dann „Suppe spezial“, genau das Richtige:

Unten verstecken sich Nudeln, bedeckt von gehobelten Karotten, gehobeltem Sellerie, Reste vom Suppenfleisch, Spinat, Lauch und ein halbes Ei. Dazu schön kräftige Rindersuppe. Das Rezept folgt, wenn ich mal wieder Suppe koche. Ich hoffe, ihr seht mir das nach.