Archiv für die Kategorie ‘asiatisch’

Rote Chillipaste

Veröffentlicht: 8. Januar 2012 in asiatisch

So, nun sind alle Feiertage vorbei und ich hab wieder ein bisschen mehr Zeit zum schreiben.

Darf ich euch eines meiner Weihnachtsgeschenke vorstellen?

– Ein Mörser aus Granit. Irre schwer, irre hübsch und irre praktisch. Ein irres Teil sozusagen 😉

Den musste ich gestern auch gleich ausprobieren. Am Morgen habe ich die Münchner Asia-Läden abgetingelt und als ich dann an frischen Chillis und frischem Zitronengras vorbeigewandert war, wars um mich geschehen. Einmal kurz überlegen und schon kam mir ne ungefähre Idee. Ich ha schon wieder keine Chilli-Paste mehr zuhause und frisch selbstgemacht müsste die ja noch besser schmecken. Außerdem kann ich dann schön variieren und herumprobieren…Und ich liebe scharfe Sachen ^^

Gesagt, getan.

Herausgekommen ist:

Zutaten:

4-5 kleine, frische Chillis (rot)

1 Stange Zitronengras

1 EL Koriandersamen

Ingwer, ca. 1 cm dickes Stück

ca. 1/2 TL Salz.

Das ganze wird zusammen gemörsert. Wichtig hier: es wird gerieben, nicht gestoßen. Immer schön reiben, bei mir hats ca. 10 Minuten gedauert, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

Die Paste habe ich dann für Huhn in Kokossoße verwendet (hab leider das Fotographieren vergessen, aber das wird auf alle Fälle noch wiederholt)

Advertisements

erste Sushi-Versuche

Veröffentlicht: 19. Dezember 2011 in asiatisch

Ich liebe Sushi, aber wenn ich jedes Mal Essen gehen muss, wenn ich Lust darauf habe, werde ich wohl bald arm sein. Außerdem habe ich Lachs geschenkt bekommen, der will auch verarbeitet werden 😉

Rezept gibt es keines, erst wenn ich mehr Übung habe und ich ansehnlichere Röllchen hin bekomme 😉

Zunächst mal ein ganz dickes Entschuldigung dafür, dass ich euch immer noch auf die Plätzchenrezepte warten lasse. Hier geht schon wieder die Luzzie ab. Neben jetzt fast täglichen Fahrstunden nimmt nun auch wieder der Stress im Büro zu -.-  – wie gut, dass das nur ne absehbare Zeit ist, aber nerven tuts mich momentan schon ganz schön. Wenn ich dann abends heim komme, die Tür hinter mir zuwerfe und dann zum ersten Mal am Tag wirklich Ruhe hab, hab ich ehrlich gesagt kaum mehr Lust irgendwas zu machen. Außer mich in mein Bett einzkuscheln…

Heute habe ich einen rechtschaffend faulen Tag hinter mir, zum einen, weil ich gesundheitlich angeschlagen bin und zum anderen, weil am Mittwoch meine theoretische Füherscheinprüfung ansteht und ich gelernt habe. Nur kurz beim Einkaufen war ich. Ich war ganz entzückt, als ich entdeckt habe, dass bei unserem Asiaten noch Soba im Regal standen. Normalerweise sind die immer irre schnell vergriffen. Also habe ich mir gleich einen Vorrat mitgenommen. Unser Gemüse-Grieche hatte dann noch ganz toll aussehenden Spinat, da konnte ich dann auch nicht dran vorbei gehen… und so entstand dann die Idee fürs Abendessen:

Spinat-Soba-Salat mit Gurken und Sesam (war aus, obwohl ich hätte schwören können, ich hab noch welchen) und gerösteten Nüssen

Rezept für 1-2 Leute (je nachdem was es sonst noch gibt und wie verfressen man ist – ich habs alleine verspachtelt)

2 Gebinde Soba (waren 80g – schätze aber, das varieert je nach Hersteller)

200g frischen Spinat

ca. 15 cm Gurke

1 EL Ernüsse

1 EL Mandeln

3 EL Sojasoße

1 TL Fischsoße

Zucker

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Den Spinat putzen und in reichlich kochendem Salzwasser blanchieren. Abgießen und kalt abschrecken. Ein bisschen Abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Soba nach Packungsanweisung kochen, ebenfalls absieben und abkühlen lassen. Die Erdnüsse und Mandeln grob hacken und in einer beschichteten Pfanne fettfrei anrösten. Dann beiseite stellen. Die Gurke schälen und in kleine Würfelchen schneiden. Mit Spinat und Soba mischen. Aus Sojasoße, Fischsoße, Zucker, Pfeffer und ein bisschen Wasser die Salatsoße mischen und unter die Soba-Spinat-Gurkenmischung heben. Ein bisschen ziehen lassen, dann Nüsse drüber verteilen und servieren.

Ich glaub, das Dressing würde durch Zugabe von Zitronensaft auch noch ganz lecker werden, ich hatte nur leider keine Zitrone mehr da. Auch kann ich mir vorstellen, dass Ingwer und/oder Zwiebelchen super dazu passen könnten.