Archiv für Februar, 2012

Semmel-Stangerl

Veröffentlicht: 26. Februar 2012 in Backen, Frühstück

Eine eigentlich ganz Alltägliche Situation bei mir:

Sonntag und kein Brot mehr im Haus, weil ichs mal wieder vergessen habe.

Na wenn das mal nicht die perfekte Gelegenheit zum Selber-Backen ist. Nur, hab ich auf Brot keine wirkliche Lust gehabt, also habe ich mir gedacht, ich mach ganz simple Semmel-Stangerl (Bayerisch für äh… Brötchen-Stangen?).

Bei Semmeln hatte ich in der Vergangenheit manchmal ein sehr „steiniges“ Problem. Die letzten wurden recht fest. Wahrscheinlich hätte ich sie als Wurfgeschosse verwenden können… aber diese Exemplare hier sind einfach genial geworden. So richtig schön weich, aber doch mit knuspriger Kruste.

400g Mehl (550er)

12g frische Hefe

1 TL Salz

¼ TL Zucker

10g Butter

1 Schuss Olivenöl

ca. 100 ml Wasser, lauwarm (kann auch ein ganz klein bisschen mehr gebraucht werden)

100 ml Milch, lauwarm

2g Backmalz

Kümmel, grobes Salz, Sesam, was immer man zum Bestreuen nehmen möchte

Mehl, Salz, Zucker und Backmalz in eine Schüssel geben und die Hefe zubröseln. Milch, Wasser, Öl und Butter mischen und zum Mehlgemisch geben. Alles langsam vermischen und dann gut durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig dabei raus kommt, der nicht mehr an der Schüssel klebt.

Ich rühre anfangs noch immer mit meinem Rührgerät und Knethacken, gegen Ende knete ich den Teig dann per Hand. So kann ich auch die Konsistenz besser einschätzen.

Die Schüssel mit einem feuchten Tuch oder Küchenfolie abdecken (der Teig hats gerne feucht) und ruhen lassen. Der Teig sollte sich verdoppeln, das dauert etwa 1 – 1 ½ Stunden.

Nach der Ruhezeit wird der Teig dann noch 2x gefaltet. Dabei wird der Teig mit bemehlten Fingern und Hilfe einer Teigspachtel etwas in die Länge gezogen und übergelappt. Das machen wir 2x, wobei der Teig zwischen dem ersten Mal falten und dem zweiten mal nochmals 10 Minuten Ruhezeit bekommt. Nach dem 2. falten bekommt der Teig noch mal 5 -10 Minuten Ruhe – genug Zeit um den Ofen auf 220° C Ober- und Unterhitze einzuheizen. Ich stell immer noch ein hitzebeständiges Schälchen Wasser mit in den Ofen.

Den Teig in 8 gleichgroße Stücke schneiden länglich oval ausrollen. Eine Seite ein bisschen breiter Ziehen.  Von der unteren, breiten Teigspitze anfangen zu rollen.

Die Teiglinge mit Wasser bestreichen und Salz, Kümmel, Sesam drauf streuen. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Semmelchen werden dann 10 Minuten bei 220° C gebacken, dann wird die Temperatur auf 190° C gesenkt und nochmals 10 Minuten gebacken.

Nun muss man sie nur noch abkühlen lassen und fertig.

Angeschlürft: Pina-Colada-Tee

Veröffentlicht: 7. Februar 2012 in Angeschlürft

Es ist kein Geheimnis:

Ich habe ein Herz für Tee und bin da auch recht probierfreudig. Egal ob aufm Weihnachtsmarkt, Mittelaltermarkt, auf Einkaufstour oder einfach nur auf neugieriger Schnuppertour im Teeladen – meistens geht eine neue Teesorte mit nachhause.

So kam es also, dass der letzte Tee Gschwendner Besuch mit folgendem Teekauf endete:

Pina-Colada Früchtetee. Ich mag Ananass und Kokos und war alleine vom dran Schnuppern schon hin und weg gewesen. Als Kind habe ich nur Früchtetee getrunken, heute mag ich auch grünen und schwarzen Tee sehr gerne. Aber diese Liebe zu Früchtetee ist geblieben.

Kaum zuhause angekommen, musste ich dann neugierig die erste Kanne aufbrühen.

Die Dosierung mag ein bisschen hoch erscheinen, ist aber genau richtig um einen richtig fruchtigen Tee zu erhalten. Ganz deutlisch schmeckt man die Ananas, ohne dass der Tee allerdings zu sauer oder unharmonisch wirkt. Die feine Kokosnote ist sehr angenehm

Mein Angeschlürft-Fazit:

Für Früchtetee-Fans der genau richtige Tee für Zwischendurch!