Archiv für September, 2011

Van Canto – Master of the Wind

Veröffentlicht: 26. September 2011 in Musik

Heute gibt es mal nur Musik. Ich bekomme immer Gänsehaut davon:

 

Van Canto – Master of the Wind

sssauere Zitronenmuffins

Veröffentlicht: 25. September 2011 in Backen

Anlässlich zu dem Event von 1x umrühren

7 Jahre kochtopf - Blitz-Blog-Event - Gib ihm Süsses! (Einsendeschluss 30. September 2011)

habe ich mir echt lange den Kopf zerbrochen, was ich backen könnte. Macarons? Hm, ne, die gelingen mir nicht immer… ne tolle Tarte mit Himbeeren? Ne, keine schönen Himbeeren mehr gefunden. Brownies? Ne, dann kann ich lange Zeit keine Schoki mehr sehen. Plätzchen? Noch zu früh…
Fragt mich nicht, wie lange ich da so vor mich hinüberlegt habe, bis meine Mutter mich dann inspiriert hat. Sie stand vor ihrem Kühlschrank und rief „Schon wieder nur Nackte da!“
Man könnte jetzt über die Sittlichkeit dieses Ausspruchs sinnieren, aber sie sprach von den 4 Zitronen, die ohne Schale bei ihr rumrollten. Sie kocht sehr viel mit Zitronenschale als Tüpfelchen auf dem I, und braucht aber wohl nicht soviel Zitronensaft.
Inspiriert davon habe ich mich zuhause dann gleich an die Arbeit gemacht. Ich hatte nämlich noch eine komplette Zitrone da.

Und herausgekommen sind:

sssauere Zitronenmuffins

Zutaten für 22 – 26 gemeinleckere Muffins:
200 g weiche Butter
100 g Zucker
100 g Rohrzucker
2 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
500 g Mehl
2 Päckchen Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
4 EL Milch
Schale von 2 Zitronen
Saft von zwei Zitronen
Puderzucker
Muffinförmchen

Zubereitung:
Die Butter schmelzen und mit dem allem Zucker (also weiß, braun und Vanillezucker) verrühren. Eier dazu geben und alles schön schaumig rühren. Etwa den Saft einer Zitrone, sowie die Schale zweier ganzen Zitrone zugeben (wenn im Saft auch Fruchtfleisch dabei ist, macht das nichts) und weiterrühren. Das ins Mehl gesiebte Backpulver und das Mehl zugeben und weiter verrühren. Zum Schluss die Milch zugeben.
Die Muffinförmchen etwa bis zur Hälfte füllen und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten lang backen. In der Zwischenzeit aus dem übrigen Zitronensaft und dem Puderzucker einen Zuckerguss anrühren und die noch warmen Muffins dann damit bestreichen.

Also eigentlich ganz simpel – aber die Muffins werden einfach himmlisch.

Also: Happy Bloggeburtstag! An einmal umrühren bitte!

Blitz-Blog-Event – Gib ihm Süßes!

Veröffentlicht: 17. September 2011 in dies und das

7 Jahre kochtopf - Blitz-Blog-Event - Gib ihm Süsses! (Einsendeschluss 30. September 2011)

Durch Zufall bin ich heute über Face-Book auf das Blitz-Blog-Event von 1x Umrühren bitte gestoßen. Ich guck ja immer wieder auf ihrem Blog vorbei, aber ohne eigenen Blog und so grün hinter den Ohren hab ich mich bisher nie getraut mitzumachen. Das soll sich jetzt ändern 😉

Schokocookies

Veröffentlicht: 1. September 2011 in Backen

… oder der heimliche Titel: Schoko-Schock!

Bei Claudia auf http://www.foolforfood.de/index.php habe ich ein sehr gut klingendes Cookies-Rezept gefunden. Da ein ganz besonderer Bekannter ein richtiges Krümmelmonster ist, muss er später zur Cookie-Verköstigung herhalten. Da helfen ihm auch gar keine Ausflüchte.

Ich habe vorweg schon einen probiert und bin gleich dem Schoki-Rausch verfallen. Einfach göttlich die Teile, ich sags euch. Und weil süß und süß gut passt, mussten meine letzten Jelly-Belly-Vorräte gleich mit zum Fototermin ^^.

Ich bin ein bisschen vom eigentlichen Rezept abgewichen, ich habe die Butter geschmolzen, damit der Zucker sich ein bisschen besser drin auflösen kann. Beim Abschneiden von der Teigrolle vorm Backen hatte ich ein paar Probleme, weil der Teig sehr gebröselt hat. Ich hatte dann lauter kleine Häufchen aus Teigbröseln auf dem Blech, was den Cookies aber im nachhinein keinen Abbruch tut, es verläuft und verschmilzt eh alles ^^.

Schokocookies:

175 g Mehl
30 g Kakao
5 g Natron
150 g weiche Butter
60 g Zucker *
60 g braunen Zucker *
50 g Puderzucker
3-5 g Fleur de sel (1 TL, wer normales Salz nehmen möchte, nur 1/4 TL!!)
Mark einer Vanilleschote (ich hatte nur noch eine halbe da)
150 g Schokolade (70 %) (meine hatte 80% – auch sehr gut)

* (ich habe gleich 120 g braunen Zucker genommen)

Zubereitung:

Schokolade mit einem Messer möglichst fein hacken. Das geht am besten auf einem grossen Brett. Grob Raspeln geht auch.

Mehl, Natron und Kakao sehr gut miteinander vermischen und ein oder zweimal durchsieben. Wichtig ist, dass das Natron wirkich gründlich untergemischt ist, damit ein schöner homogener Teig entsteht. Weiche Butter mit Zucker, Puderzucker, Vanille, Salz und Schokolade verrühren. Dann das Mehl-Kakao-Gemisch zugeben und mit den Händen flott verkneten. Den Teig auf keinen Fall zu lange kneten. Dann den Teig in eine ca. 6 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und für 2 Stunden oder länger in den Kühlschrank zum Aushärten packen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Teigrolle in 1 cm dicke Scheiben schneiden und höchstens 8 Stücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Kekse 12 Minuten backen. Nicht wundern, die Cookies sind zu dem Zeitpunkt noch sehr sehr weich. Die Cookies dürfen nicht austrocknen, darum raus ausm Ofen damit! Ganz abkühlen lassen, die werden dann schon noch etwas festern. Wenn sie nicht gleich verspachtelt werden, sind sie wahrscheinlich ein paar Tage haltbar.

Quelle: Pierre Hermés -“Infiniment”